Blog

von Thomas Ivancich



Blog

von Thomas Ivancich


 

Podcast: Schlafcoaching


Verfasst am 24.09.2018



In meinem heutiger Blog können Sie den Podcast zum Thema Schlafcoaching nachhören. Lisa Müllner von Ask4More ist Vital- und Energiecoach und hat mich zu ihrem Podcast eingeladen.
Für Ihr Schwerpunktthema „Entspannung“ im Monat September 2018 durfte ich ihr ein Interview zum Thema Schlafcoaching geben.

Das ganze Interview zum Nachhören findest du unter:

Viel Spass beim Nachhören

>>>iTunes<<<

>>>YouTube<<<




 
 

Schlaf Coaching - Wie wichtig ist gesunder Schlaf?
„Unser Schlaf ist Grundbedürfnis und Lebenselixier“


Verfasst am 21.05.2018



Unsere Gesundheit hängt zu mehr als 90 % vom gesunden Schlaf ab! Es gibt keinen gesunden Menschen, der schlecht schläft und es gibt keinen kranken Menschen, der biologisch gut schläft.

Nach aktuellen Studien haben nur 20% der erwachsenen Weltbevölkerung einen erholsamen und gesunden Schlaf. 40% der zivilisierten Welt klagen über einen nicht erholsamen Schlaf. Weitere 40% leiden bereits an manifestierten Schlafstörungen. Dabei sind nach Schätzungen lediglich ca.10% organischen Ursprungs. Weitaus häufiger sind Faktoren wie Stress, Ängste und Sorgen verantwortlich für den fehlenden oder schlechten Schlaf.

Nach internationalen Standards sind ca.100 verschiedene Schlafstörungen bekannt. Die Ursachen dafür sind sehr vielfältig und reichen vom Atemaussetzern (die s.g. Schlafapnoe), exzessives Schnarchen, Restless Legs Syndrom, Narkolepsie bis hinzu Parasomnien.
Es wird unterscheiden zwischen Schlafstörungen die einen organischen bzw. physiologischen Hintergrund bzw. Ursprung haben und solchen die aus psychischen und stressinduzierten Ursachen auftreten.

Allenfalls ist zu empfehlen einen Arzt aufzusuchen und ggf. ein Schlafscreening durchzuführen.
Ein Großteil, der Schlafstörungen resultieren jedoch aus vermehrten Stress und deren Folgeerkrankungen. Diese können Herzkreislauferkrankungen, Schlaganfall, Diabetes uvm. sein.

Oftmals sind Schlafstörungen auch Begleiter von Rheuma, Asthma und chronischen Schmerzen. Auch diverse Medikamente können Schlafstörungen auslösen.

Hier ein paar Tipps um einen erholsamen Schlaf zu finden:


1. Wusstest Du, dass Menschen die wenig und nicht erholsam schlafen, bis zu 300 Kalorien am Tag mehr zu sich nehmen? Darum achte auf deine Ernährung und sorge für ausreichend Schlaf.

2. Wie lange sollen wir schlafen? Die Zeit die jeder Mensch für einen ausreichenden und erholsamen Schlaf benötigt ist sehr Individuell und variiert je nach Lebensalter zwischen 7 - 9 Stunden. Die ausreichende Menge an Schlaf sorgt für mehr Leistungsfähigkeit und höhere Lebensqualität.

3. Sport ist wichtig und gleichzeitig kann es deine Schlafqualität negativ beeinflussen. Achte darauf, dass Du dein Work-out zur richtigen Zeit machst. Dein Sportprogramm sollte immer mindestens 2h vor dem zu Bett gehen abgeschlossen sein. Der Grund dafür ist, dass bei sportlichen Aktivitäten das Hormon Cortisol produziert wird. Der Cortisolspiegel ist üblicherweise morgens am höchsten, sinkt dann während des Tages ab und fällt schließlich nachts auf das niedrigste Niveau – eben dann, wenn wir ins Bett gehen sollten. Cortisol ist der natürliche Gegenspieler unseres Schlafhormons Melatonin. Solange der Cortisolspiegel hoch ist, kann nicht ausreichend Melatonin produziert werden. Deshalb enden zu späte sportliche Aktivitäten oft in Einschlafstörungen.

4. Wann ist die richtige Zeit um zu Bett zu gehen? Grundsätzlich muss man wissen, dass eine zirkadiane Schlafphase gibt. Unsere innere Uhr benötigt je Schlafphase 90 Minuten. In jeder zirkadianen Schlafphase werden folgende Schlafphasen durchlaufen.

1. Einschlafphase
2. Leichtschlafphase
3. & 4. Tiefschlafphase
5. Traum- bzw. REM-Schlafphase
(REM steht für „Rapid Eye Movement” ist durch Augenbewegungen und lebhafte Träume gekennzeichnet).

Richte dich mit dem zu Bett gehen immer nach dem Aufstehen. Wichtig dabei ist, dass Du die zirkadianen Rhythmen des Schlafes mit einberechnest.

5. Für einen gesunden und erholsamen Schlaf ist auch die richtige Ernährung sehr bedeutsam. Versuche nicht zu spät und nicht zu schwer zu essen. Vermeide koffeinhaltige Getränke wie Kaffee, Energiedrinks und gewisse Sorten von Tee z.B. Schwarztee nach 14:00 sowie keine Rohkost am Abend. Das Einschlafen wird durch Lebensmittel, welche einen höheren Kalium- und Magnesiumanteil aufweisen gefördert (z.B. Süßkartoffeln). Diese sorgen für Entspannung und somit für tieferen Schlaf. Auch eine Tasse Kakao mit Mandelmilch, Safran, Muskatnuss und Ashwagandha („Schlafbeere“) in der richtigen Dosierung kann ein perfekter „Gute–Nacht-Drink“ für dich sein. Das Getränk liefert die essentielle Aminosäure Tryptophan und hat ebenfalls einen hohen Magnesiumanteil. So wird dein Serotonin-Spiegel stabilisiert und dies führt wiederum zu einem glücklichen und entspannten Zustand vor dem Schlafengehen.

Mehr zum Thema optimale Ernährung für einen erholsamen und gesunden Schlaf findest Du im Blog der ERLEBENSKÜCHE unter www.erlebenskueche.at

Weitere sehr einfache und praktische Tipps er-lernst Du in meinen Schlafcoachings.

Vereinbare einen Termin unter www.derschlafcoach.at

 
 

Die Führungskraft im Zeitalter von Leistungsdruck und ununterbrochener Erreichbarkeit


Verfasst am 09.04.2018



Sehr oft handeln Manager auf Grund von Daten und Fakten. In der heutigen Geschäftswelt haben wir verlernt uns auf unsere Intuition zu verlassen. Menschen spüren ihre Intuition nicht mehr, da diese bekanntlich Ruhe braucht um sich zu melden. Wer kennt nicht den alten Spruch "aus der Ruhe kommt die Kraft"?

Die Zeit für die innere Ruhe muss man sich im heutigen Zeitalter von Digitalisierung und uneingeschränkter Erreichbarkeit oft hart zurück erobern. Gerade deshalb ist es so wichtig, sich auch als Führungskraft die Zeit zu nehmen, um eine Selbstreflexion durchführen zu können. Ebenfalls sehr bedeutsam sind Zeit für Entspannung und Familie, um einen gewünschten Ausgleich zu finden. Wir bezeichnen diesen Ausgleich als „Work life Balance“.

Forschungsergebnisse haben gezeigt, je komplexer der Sachverhalt und die Aufgabenstellung desto bessere Ergebnisse können erzielt werden, wenn man sich auf seine Intuition verlassen kann.

Viele Führungskräfte sind jedoch sehr oft im operativen Hamsterrad gefangen und sehen nicht mehr was um sie herum passiert. Teilweise wissen sie nicht mehr wohin sie wollen.
Dafür versuchen sie ganz schnell dort zu sein und sie rennen und rennen und rennen...
Wohin auch immer das ist?

Gerade in unserer schnell agierenden Zeit, verlieren wir oft das Ziel aus den Augen. Immer mehr werden Führungskräfte von Quartalszielen und Budgets gesteuert und getrieben.
Die Folgen kennen Sie und werden oftmals als „Erschöpfungszustand“ oder „burn out“ beschrieben.

Nehmen Sie sich als Führungskraft wieder Zeit für sich. Bestimmen Sie mit mir gemeinsam Ihren Standort neu. Denn nur wer seinen Standort kennt, kann von dort aus ein neues Ziel definieren und seine Route planen.

Abschließend möchte ich Ihnen gerne eine Geschichte erzählen:
DIE GESCHICHTE VOM BEHARRLICHEN HOLZFÄLLER



Es war einmal ein Holzfäller der bei einer Holzgesellschaft um Arbeit vorsprach. Der Lohn war in Ordnung, die Arbeitsbedingungen verlockend, also wollte der Holzfäller einen guten Eindruck hinterlassen. Am ersten Tag meldete er sich beim Vorarbeiter der ihm eine Axt gab und ihm einem bestimmten Bereich im Wald zuwies. Begeistert machte sich der Holzfäller an die Arbeit. An einem einzigen Tag fällte er achtzehn Bäume „Herzlichen Glückwunsch, sagte der Vorarbeiter. „Weiter so“ Angestachelt von den Worten des Vorarbeiters, beschloss der Holzfälle, am nächsten Tag das Ergebnis seiner Arbeit noch zu übertreffen. Also legte er sich in dieser Nacht früh ins Bett.

Am nächsten Morgen stand er vor allen anderen auf und ging in den Wald. Trotz aller Anstrengung gelang es ihm aber nicht, mehr als fünfzehn Bäume zu fällen. „Ich muss müde sein“, dachte er.
Und beschloss, an diesem Tag gleich nach Sonnenuntergang schlafen zu gehen. Im Morgengrauen erwachte er mir dem festen Entschluss, heute seine Marke von achtzehn Bäumen zu übertreffen. Er schaffte noch nicht einmal die Hälfte. Am nächste Tag waren es nur sieben Bäume und am übernächsten Tag nur mehr fünf. Seinen letzten Tag verbrachte er fast vollständig damit, einen zweiten Baum zu fällen. In Sorge darüber, was wohl der Vorarbeiter dazu sagen würde, trat der Holzfäller vor ihn hin und erzählte was passiert war. Er schwor Stein und Bein, dass er geschuftet hat bis zum Umfallen. Der Vorarbeiter fragte ihn: „ Wan hast du denn deine Axt das letzte Mal geschärft?“ „Die Axt schärfen? Dazu hatte ich keine Zeit, ich war so sehr damit beschäftigt, Bäume zu fällen“.

Quelle: Aus dem Erfolgsbuch von Jorge Bucay (2005) “Komm ich erzähl Dir eine Geschichte”

Nehmen sie sich Zeit um ihre Axt (wieder bzw. öfters) zu schärfen anstatt im Hamsterrad einen neuen Rundenrekord aufzustellen!



 
 

Digital Detox


Verfasst am 23.03.2018



Digital Detox ist ein Begriff der im aktuell sehr im Trend liegt. Doch was steckt wirklich hinter diesem Begriff?

Die Strahlungsbelastung,auch bekannt als hochfrequente Energie (HF-Energie) oder hochfrequente elektromagnetische Felder (EMF) sind ausreichend erforscht und dokumentiert.

Elektrosmog wirkt sich negativ auf die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit aus und darunter leidet unser Wohlbefinden.

Im Detail kann man schon nachweisen das dieser Elektrosmog unsere Zellen im Körper negativ beeinflusst. Durch die Strahlung verhärtet sich die Zellmembran und daher kann die Zelle die Nährstoffe nur langsamer aufnehmen und die Giftstoffe in einer geringeren Geschwindigkeit abführen. Das Resultat daraus sind Symptome wie z.B. Migräne, Tinnitus, Nervosität und innere Unruhe sowie Schlafstörungen.

Im Jahr 2011 wurde vom US Amerikaner Levi Felix der Begriff „Digital Detoxing“ erfunden. Das Paradoxon daran ist das dieses „DIGITALE ENTSCHLACKEN“ auch aus dem Silicon Valley kommt. Genau dort wo auch Facebook, Google und Co. entstanden sind und dafür sorgen, dass unsere „always on Gesellschaft“ immer weiter wächst.

Mittlerweile überwachen unsere Smartphones mit der richtigen APP die Qualität unseres Schlafes.

So wird uns vor Augen geführt wie weit diese Technologie schon in unser Privatleben vorgedrungen ist („sleep tracking“). Um diesen Kreislauf zu unterbrechen, bedarf es ein paar wichtigen Verhaltensänderungen. Gewohnheiten müssen in neue Muster umgewandelt werden.

Der gute WLAN Empfang darf nicht mehr das Kriterium für die Wahl unseres Urlaubshotels oder Restaurant sein. Als Gesellschaft sollten wir wieder lernen, wie wichtig Ruhephasen sind und uns diese auch bei allem Leistungsdruck zustehen.

Dieser Paradigmenwechsel ist von elementarer Bedeutung für unsere Gesundheit.

In meinem Schlaf Coaching zeige ich ihnen wie sie diese Herausforderung meistern. Gemeinsam werden wir Strategien entwickeln, sodass sie mit guten Gewissen ihr Handy ausschalten werden und für ein paar Stunden den Job, Aufgaben und laufenden Projekte vergessen können und wieder zur Ruhe kommen. Holen sie sich wieder ein Stück mehr Lebensqualität in ihren Alltag.